Süddeutsche Magazin

Nummer Eins der Woche

Von Nataly Bleuel und Boris Herrmann

Nummer Eins der Gefühle: Der Sommer Gibt es den Sommer wirklich? Oder bilden wir ihn uns nur ein? So wie auch das Sommerloch und Stellwerk- und viele andere Probleme.

Als ich aus den Sommerferien zurück kam, dachte ich noch: Die Sache mit dem Stellwerk, das wär ja mal ein Glossenthema. Glossen sind Randbemerkungen, und eine Randbemerkung definiert sich dadurch, dass man Randfälliges ins Zentrum seiner Beobachtung schiebt. Dass man aus einer Mücke einen Elefanten macht. Aber nicht aus Spaß an der Freud. Sondern weil im Kleinen das Große aufscheint.

Dann war das Stellwerk dauernd in den Nachrichten. Dann war das Stellwerk ein Brennpunkt. Dann wurde das Stellwerk ein Wahlkampfthema. Jetzt ist es Chefsache.

Da bekam ich meine Zweifel. Aber natürlich nicht an den anderen. Sondern an mir. Dass ich die Sache mit dem Stellwerk falsch eingeschätzt hatte, völlig unterbewertet. Und wenn man mal mit dem Zweifeln angefangen hat, hört es nicht mehr auf. Ich frage mich jetzt: Ist das Stellwerk wirklich wichtig oder ist es nur für’s Sommerloch? Und wenn ja: Wie tief ist das Loch? Und: Ist überhaupt noch Sommer?

Als ich aus den Sommerferien zurück kam, dachte ich noch: Die Sache mit dem Stellwerk, das wär ja mal ein Glossenthema. Glossen sind Randbemerkungen, und eine Randbemerkung definiert sich dadurch, dass man Randfälliges ins Zentrum seiner Beobachtung schiebt. Dass man aus einer Mücke einen Elefanten macht. Aber nicht aus Spaß an der Freud. Sondern weil im Kleinen das Große aufscheint.